Ein New Yorker in Wien

Ein New Yorker in Wien

 

Musikalisch sozialisiert in der Synagoge seiner Kindheit in Boston, ausgebildet in Harvard und beruflich in New York zu Hause, verband Leonard Bernstein eine lebenslange Beziehung mit Wien. Von 1966 bis zu seinem Tod 1990 kam er, vor allem für seine Zusammenarbeit mit den Wiener Philharmonikern, immer wieder nach Wien. Das Jüdische Museum Wien widmet ihm ab 17. Oktober im Museum Judenplatz eine Ausstellung.

 

Eine transatlantische Musikaffäre

Die Wiener Philharmoniker entwickelten ein nahes, wenn auch nicht konfliktfreies Verhältnis zu ihrem Ehrenmitglied. Leonard Bernsteins Beziehung zu Wien begann aber nicht erst in den 1960er Jahren, sondern schon Jahrzehnte zuvor. Vor allem Wiener Emigranten begleiteten Bernstein im Laufe seiner Karriere.

Bernstein hatte als Jude ein ambivalentes Verhältnis zu Wien. Bald nach dem Zweiten Weltkrieg bemühte man sich hier um den Star aus New York. Mehrere Einladungen an ihn wurden ausgesprochen, doch Leonard Bernstein zögerte. Nicht nur war ihm die jüngere österreichische Geschichte bewusst, sondern auch die nationalsozialistische Vergangenheit der Wiener Philharmoniker.

 

Auch ein politischer Mensch

Trotz seiner gemischten Gefühle gegenüber der Stadt entwickelten sich die musikalischen Beziehungen wunderbar. Leonard Bernstein prägte die Wiener Philharmoniker auf vielfältige Weise und sorgte als Dirigent für viele Sternstunden, die Musikgeschichte schrieben.

Als, wie er sagte, „Therapie gegen deutschen Nationalismus“ trug er in Wien gerne eine Trachtenjacke, brachte den Wiener Philharmonikern – gegen anfängliche Widerstände – den verdrängten Gustav Mahler zurück und vermittelte sogar in der österreichischen Innenpolitik.

Die Ausstellung zum 100. Geburtstag des Stardirigenten und Komponisten stellt das Verhältnis des New Yorkers Bernstein zur Musikstadt Wien in den Mittelpunkt, befasst sich mit den jüdischen Wurzeln des großen Künstlers und würdigt ihn auch als politischen Menschen. Raiffeisen ist Hauptsponsor des Museums.

 

Jüdisches Museum Wien (Homepage)

 

Oktober 2018, Bild Jüdisches Museum Wien, First Look, picturedesk.com