Burgund

Burgund

 

Mächtige Herzöge, einzigartiges Kulturerbe und exquisite Weine. Entdecken Sie mit Raiffeisen Reisen die historische Region mit ihren prächtigen Schlössern mitten im Herzen Frankreichs. Berühmt für die einheimischen Burgunderweine, Pinot Noirs und Chardonnays, Chablis und Beaujolais. Berühmt aber auch für seine prächtigen Schlösser, von denen einige mittlerweile Luxushotels sind.

Die Zisterzienser Abtei von Fontenay liegt abgelegen im Wald und gibt noch heute Einblick in das mönchische Leben. Nach der französischen Revolution in eine Papierfabrik umgewandelt, wurde es am Beginn des vorigen Jahrhunderts originalgetreu restauriert. Die Stadt Auxerre ist bekannt für das Musée-Abbaye Saint Germain d’Auxerre und die Kathedrale, die majestätisch über der Stadt und der Yonne liegt.

 

Große Geschichte

Vézelay ist berühmt für seine Basilika, die zum Weltkulturerbe der Vereinten Nationen zählt und eine der wichtigsten Pilgerstätten des Mittelalters war. Vézelay ist nicht nur eine Hochburg des Christentums an der Pforte zum Avallonais, sondern auch ein reizvolles verträumtes Dorf. Die engen Straßen zur romanischen Basilika, die über dem Städtchen thront, lassen noch heute die Spuren der zahlreichen Pilgerinnen und Pilger erahnen.

Dijon, die Hauptstadt des Burgunds, ist eng mit der Geschichte der mächtigen Herzöge von Burgund verbunden, deren Reich sich bis nach Flandern erstreckte. Noch heute zeugt die Innenstadt mit ihren Gebäuden vom Reichtum und der Macht des ehemaligen Herzogtums, allen voran der Palais des Ducs.

Dijon hat eine lebhafte Kulturszene und eine namhafte Universität. Die kostbarsten Schätze der Stadt beherbergt das Palais des Ducs. Auf der Rue Verrerie säumen mittelalterliche Fachwerkhäuser die kopfsteingepflasterte Straße des alten Kaufmannsviertel. Die Kirche St-Michel, deren Fassade im 15. Jahrhundert begonnenen und erst im 17. Jahrhundert vollendete wurde, verbindet einzigartig den Flamboyant-Stil mit Renaissance-Elementen.

 

Lange Weinbautradition

Das Château Clos de Vougeot ist ein Symbol für die lange Weinbautradition des Burgunds. Es beherbergt viele Wirtschaftsgebäude aus der Zeit der Zisterzienser mit dem Laiendormitorium, dem Weinkeller, und eine Kelterhalle mit Weinpressen. Die Kelterhalle dient noch heute den Chevaliers du Tastevin, einem der weltweit renommiertesten Weinorden als Versammlungsort. Entlang der Weinstraße der Côte de Beaune liegen zahlreiche Toplagen des Burgunds wie Meursault, Pommard oder Corton-Charlemagne.

Die Ruinen der Abtei von Cluny zeugen noch heute von seiner Bedeutung im Mittelalter. Gegründet von Wilhelm von Aquitanien wurde die Benediktinerabtei zu einem der wichtigsten geistlichen Zentren des Katholizismus seiner Zeit. Mit mehreren Niederlassungen von Klöstern in Europa besaßen die Äbte der Abtei kaum weniger Macht und Einfluss als Monarchen und Päpste.

 

Burgund

 

April 2018, Bild Massimo Santi, www.shutterstock.com